Startseite

Forum

Fotoalbum

Kontact
 
 


Aktuelle Jobs


Reinert Logistic

 

 

Content on this page requires a newer version of Adobe Flash Player.

Get Adobe Flash player



Hauptmenu
· Home
· Ihre Meinung
· Stories Archiv
· Suche
· Tankstellen Preise
· Top 10
· Umfragen
· Weiterempfehlung


Links
» Fahrverbote 1
» Fahrverbote 2
» Bußgeldrechner
-Verkehrsmeldungen
» Autohof-Guide
» Bußgeldkatalog
» Transportadressen


Unterhaltung
» Online Spiele


Globale Sponsoren

» Reinert Logistic
» Leader Enterprises


Google


Tankstellen

Aral Tankstellen

Shell Tankstellen


Hilfen

-Fahrverbote DE

-Fahrverbote EU
-Unwetterzentrale

-Autohof-Guide
-Bußgeldkatalog
-Transportadressen


Allgemeine Info


-
Impressum

- Linken sie zu uns


Willkommen

Willkommen bei BrummiOnline.com - Das Portal für Spedition, Transport und Logistik

Es spielt keine Rolle ob du mit deinem Brummi oder Omnibus im Nahverkehr, Fernverkehr oder Werkverkehr fährst, mach Brummi Online zu deinem Zuhause im Internet, egal ob du ein LKW-Fahrer,Busfahrer, Fernfahrer oder Fuhrunternehmer bist, oder du suchst deinen Traum Kraftfahrerjob gleich hier bei uns im Trucker Forum. Wir würden uns sehr freuen dich als Mitglied in unserem LKW-Fahrer Forum begrüßen zu dürfen. Berufskraftfahrer/ innen Neulinge können sich Ratschläge und Informationen aus unserem Berufskraftfahrer Forum bei langjährigen LKW- und Brummifahrern einholen. Auch unser Brummi Fotoalbum ist einen Besuch wert und es bietet sich auch die Möglichkeit unsere Truckstop Seiten in vielen Ländern der Welt zu besuchen und Kontakte zu knüpfen.

Wir wünschen euch viel Spaß bei Brummi Online.



Die Stars am Trucker-Festival
Brummi Nachrichten
VIDEO
The Mavericks


Ein grosses Westerndorf mit über 100 Accessoirs- und Verpflegungsständen, vier Aussenbühnen, Tausende von Trucks und Bikes – und Dutzende von Stars aus den USA und der Schweiz: Das 24. internationale Trucker- und Country-Festival in Interlaken vom 23. bis zum 25. Juni ­verspricht einmal mehr grosse Unterhaltung für Familien, ­Fahrer und Fans.

Ganz oben auf der musikalischen Affiche stehen die Grammygewinner Mavericks. Nach ihrem fantastischen Auftritt von 2015 ist die Vorfreude auf ein Wiedersehen und Wiederhören mit der ungewöhnlich vielseitigen Formation aus Florida gross.

Sänger, Komponist und Gitarrist Raul Malo «gefällt es so gut in Interlaken, dass sie erneut für Stimmung sorgen werden», freut sich auch Jrène Küng, Medienverantwortliche der einheimischen Organisatorin Jungfrau World Events GmbH. Und fügt an: «Die Mavericks überzeugen mit Stimmgewalt, unbändigem Spass und Lebensfreude.»

Zwei Premieren

Ebenfalls aus den USA werden zwei Stars erwartet, die noch nie am Trucker-Festival auftraten. Jo Dee Messina zählt mit neun Nummer-1-Hits, vielen Auszeichnungen und Millionen verkaufter Tonträger bereits zu den erfolgreichsten Sängerinnen. Mit der aktuellen Crossoverszene mag sie zwar nicht mehr ganz mitzuhalten, doch ihre von Patsy Cline oder The Judds geprägten Songs dürften auch heute – und in der musikalisch eher konventionell ausgerichteten Schweiz – noch auf viel Interesse stossen.

VIDEO

Jo Dee Messina – Heads Carolina, Tails California


Und dann ist da noch ein Name, den das Publikum bisher eher mit TV und Kino als mit Countrymusik verbunden hat: Kiefer Sutherland. Der Schauspieler («24») hat 2016 das Album «Down in a Hole» veröffentlicht, das er nun am Trucker-Festival präsentieren wird.

Zu den weiteren Formationen im grossen Festzelt gehören American Young, ein aufstrebendes Duo aus Nashville, sowie Rock ’n’ Rodeo und Truck Drivin Men aus Deutschland. Und auf den Aussenbühnen treten rund 30 Bands auf, darunter auch die Oberländer Chrigel Zenger und die Bermudas. Dazu gibts wie ­immer viel Line Dance – mit bis zu 1000 Teilnehmern.

Truckmeile ausverkauft

Einmal mehr sind die 1400 Standplätze der Truckmeile bereits ausverkauft. Sie wurden ­erneut ausgelost. Neu hingegen ist die Trucker-Piazza im Zentrum der Meile. Hier warten diverse Attraktionen auf Gross und Klein, und es wird eine Show­bühne erstellt.

Vorverkauf: www.starticket.ch und www.trucker-festival.ch (Kinder bis 10 Jahre gratis). (Berner Oberländer)

Quelle dieses Artikels klick hier : Berner Zeitung



(mehr... | Punkte: 0)


Lkw-Fahrer war mit 40-Tonner 28 Stunden ohne Pause unterwegs
Brummi Nachrichten
28 Stunden lang ein Berufskraftfahrer aus Duisburg nahezu ununterbrochen am Steuer seines 40-Tonners gesessen, bis die Polizei ihn stoppte.

Im Rahmen von Schwerpunktkontrollen hat die Oberhausener Polizei einen 58-jährigen Lkw-Fahrer aus dem Verkehr gezogen, der seit knapp 28 Stunden ununterbrochen unterwegs war. Laut Polizei konnten für diesen Zeitraum „keine anrechenbaren Ruhezeiten festgestellt werden“. Der Berufskraftfahrer aus Duisburg saß am Steuer eines 40-Tonners, der Lebensmittel geladen hatte. Wie die Beamten anschließend feststellten, hatte der Fahrer bereits in den Tagen zuvor insgesamt elf Mal seine Lenkzeiten überschritten. Ihn und seinen Fuhrunternehmer erwartet nun ein Bußgeld von mehreren hundert Euro.

Insgesamt wurden bei der Kontrolle auf der Buschhausener Straße am Donnerstag zwischen 7 und 12 Uhr, bei der gezielt sogenannte schwere Nutzfahrzeuge mit einem Gesamtgewicht von über zwölf Tonnen im Fokus standen, 15 Kraftfahrer überprüft. In zwei Fällen wurde jeweils ein Verwarnungsgeld wegen der Nichteinhaltung von Pausen und Unterschreiten der Tagesruhezeit erhoben. Bei zwei weiteren überprüften Sattelzugmaschinen wurden mehrfach begangene, erhebliche Verstöße gegen Lenk- und Ruhezeiten festgestellt. Die Polizei leitete drei Ordnungswidrigkeitenverfahren gegen Fahrer und Unternehmer ein. Die zu erwartenden Bußgelder belaufen sich insgesamt auf mehr als 5000 Euro.

Quelle dieses Artikels klick hier : WAZ

(mehr... | Punkte: 0)


Geldstrafe für Lastwagen-Fahrer nach tödlichem Unfall in Heidelberger
Brummi Nachrichten
Fußgänger wurde 13 Meter mitgeschleif: "Ich habe den Mann nicht gesehen"


Die Polizei sperrte den Unfallort in der Zeppelinstraße am 16. August letzten Jahres ab, während Thomas S. seinen Lastwagen bereits auf die Seite gefahren hatte. Foto: Priebe

Heidelberg. 31 Sekunden wartete Bernd S. (Name geändert), bevor er nach links in die Zeppelinstraße abbog. Er schaute nach links, er schaute nach rechts. Und er blickte, wie er sagt, auch in die Spiegel seines Lastwagens. Er habe sogar noch eine Familie mit Kindern und Laufrädern auf dem Gehweg vor sich passieren lassen. Doch dann geschah das Unfassbare: Als der 53-Jährige mit seinem Mercedes Benz Atego losfuhr, erfasste er einen 87-jährigen Mann, schleifte ihn 13 Meter mit sich und überrollte ihn schließlich.

Für den Senior kam jede Hilfe zu spät. Der Blutverlust war so stark, dass er noch an der Unfallstelle starb. Wegen fahrlässiger Tötung wurde der Lastwagenfahrer gestern, fast sieben Monate nach dem Unfall vor dem Krankenhaus Salem, von Amtsrichterin Walburga Englert-Biedert zu einer Geldstrafe von 90 Tagessätzen à 50 Euro verurteilt.

Der tödliche Unfall ereignete sich am 16. August letzten Jahres, morgens kurz nach 10 Uhr. Bernd S., Fahrer bei einem Sanitätshaus in Mannheim, hatte gerade das Altenheim Haus Philippus beliefert und wollte von dem tiefer gelegenen Parkplatz neben dem Salem-Krankenhaus auf die Zeppelinstraße fahren. Der Weg des Lastwagens, wie lange er an der Rampe stand, dass er mit fünf Kilometern pro Stunde losfuhr und nach 22 Metern stehen blieb, lässt sich dank des Fahrtenschreibers genau nachvollziehen. Umso unerklärlicher ist für den Angeklagten, warum er den 87-Jährigen übersah, der gerade mit seinen beiden Nordic-Walking-Stöcken zu Fuß auf dem Weg zur Physiotherapie-Praxis im Salem-Krankenhaus war.

"Ich möchte der Familie mein tiefes Mitgefühl aussprechen", sagte Bernd S. gestern sichtlich bewegt. Und er sei der Frau des Verstorbenen so dankbar, dass sie sich "in großer Nächstenliebe" an Weihnachten mit ihm ausgetauscht habe. Großen Respekt zollte S. auch seinem Chef und seinen Kollegen, die die ganze Zeit zu ihm gestanden hätten. Und das, obwohl er direkt nach dem Unfall seinen Führerschein abgeben musste.

"Ich fahre seit 30 Jahren Auto und hatte an diesem Morgen überhaupt keinen Stress", betonte der Angeklagte. Den Unfall bezeichnete er als "ganz grässliche Sache". Seitdem habe er "Horrorträume" und schlaflose Nächte. Die ganze Sache sei unvorstellbar. Und immer wieder: "Ich habe den Mann nicht gesehen."

Hat Bernd S. angehalten, weil er im Rückspiegel den leblosen Körper entdeckt hatte? Oder stoppte er den Lkw erst, nachdem ein Augenzeuge laut gebrüllt hatte? Trotz mehrerer Zeugenaussagen ließ sich der Unfall gestern nicht genau rekonstruieren. Zugunsten des Angeklagten ging der Gutachter davon aus, dass der 87-jährige Fußgänger vielleicht nur für die kurze Zeitspanne von zweieinhalb Sekunden in den Spiegeln des Lkw zu sehen war. Falls er sich direkt vor dem Fahrzeug aufgehalten habe, sei der nur 1,69 Meter große Mann durch die Frontscheibe gar nicht zu erkennen gewesen. Es könne gut sein, so der Gutachter weiter, dass der Fahrer wegen der geringen Geschwindigkeit den Aufprall weder gespürt noch gehört habe. Insgesamt habe die Todesfahrt rund zehn Sekunden gedauert.

Erster Staatsanwalt Thomas Bischoff forderte eine Bewährungsstrafe für den Angeklagten. Er habe sich einen sehr schweren Verkehrsverstoß zuschulden kommen lassen, daher sollte der Führerschein noch für weitere acht Monate eingezogen werden. Rechtsanwalt Christof Betzer forderte dagegen eine mildere Strafe. Bis auf den "tragischen Moment" des Unfalls habe sein Mandant doch alles getan, schließlich habe er ja lange gewartet, bis er in die Zeppelinstraße eingebogen sei. Eine Geldstrafe sei völlig ausreichend.

So sah das auch Richterin Englert-Biedert. Die Anforderungen der Straßenverkehrsordnung seien so hoch, dass sie nicht immer zu bewältigen seien. Und da der Berufskraftfahrer sich bisher noch nichts habe zuschulden kommen lassen, sei eine Geldstrafe angemessen. Am Ende der Sitzung durfte Bernd S. seinen Führerschein in Empfang nehmen. Englert-Biedert: "Ich bitte Sie, mir hier den Empfang zu quittieren."

Quelle dieses Artikels klick hier : Rhein Neckar Zeitung

(mehr... | Punkte: 0)


Bornhöved – Polizei erbittet Hinweise nach Diebstahl
Brummi Nachrichten

Bad Segeberg (ots) – In der vergangenen Nacht haben Unbekannte auf einem Reiterhof im Katenlandsweg einen kleinen roter Radlader entwendet. Die Polizei sucht Zeugen.

Bislang unbekannte Personen verschafften sich gewaltsam einen Zugang zu einer Lagerhalle und fuhren mit dem Gefährt über die angrenzenden Felder bis zu einem Sandweg kurz vor dem Ortseingang Trappenkamp. Dort verluden sie den in auffallend roter Farbe lackierten Radlader mit weißem Sitzaufbau vermutlich in einen LKW, ein Fahrzeug der Sprinterklasse oder auf einen Anhänger und fuhren davon.

Der Wert des Radladers wird auf etwa 10.000 Euro geschätzt. Hinweis zu dem Diebstahl nehmen die Beamtinnen und Beamten der Polizeistation Trappenkamp unter 04323-805270 entgegen. Polizeidirektion Bad Segeberg – Pressestelle – Dorfstr. 16-18 23795 Bad Segeberg Nico Möller Telefon: 04551-884-2022 Handy: 0160-3619378 E-Mail: Nico.Moeller@polizei.landsh.de

Quelle dieses Artikels klick hier : hier


(mehr... | Punkte: 0)


Sallin im Brummi unterwegs nach Marokko
Brummi Nachrichten
Miss Schweiz Lauriane Sallin ist kein Püppchen. Am heutigen Montag hat sie eine Reise nach Marokko angetreten - am Lenkrad eines Lastwagens, mit dem sie für Terre des hommes Hilfsgüter transportiert. (Archivbild)

Miss Schweiz Lauriane Sallin ist kein Püppchen. Am heutigen Montag hat sie eine Reise nach Marokko angetreten - am Lenkrad eines Lastwagens, mit dem sie für Terre des hommes Hilfsgüter transportiert.

Die Noch-Miss-Schweiz Lauriane Sallin hat Ende letzten Jahres mit der Nachricht überrascht, dass sie den Lastwagen-Fahrausweis macht, um Hilfsgüter nach Marokko chauffieren zu können. Am (heutigen) Montag ist sie gestartet, wie sie auf Facebook mitteilt.

Man werde es "old School" machen, schreibt die 23-Jährige - ohne GPS, stattdessen mit einer Landkarte in "unglaublichen" Farben: Hintergrund gelb, Autobahnen rot, Nationalstrassen orange.

Sallin dankte unter anderem ihrem Fahrlehrer Emerick Wicky, mit dem sie sich auf der Fahrt nach Rabat am Lenkrad ablöst. Auch das Strassenverkehrsamt des Kantons Freiburg erhielt ein Dankeschön - für das markante Autokennzeichen "FR 2400".

Source of article click here : Bluewin




(mehr... | Punkte: 0)


Dreifache Bergung aus Acker geglückt
Brummi Nachrichten

Erst ein Lkw, dann ein Radlader und zum Schluss ein Raupenbagger, der helfen wollte - alle drei Fahrzeuge steckten in einem matschigen Acker bei Mackenbach fest. Am Mittwoch wurden sie endlich geborgen.

Bagger bei Mackenbach

Der festgefahrene Bagger - endlich befreit

Das Problem an der stundenlangen Bergungsaktion im Kreis Kaiserslautern war das miese Wetter. Der Boden war völlig aufgeweicht, immer wieder regnete es. Der Schlamm wurde immer tiefer. Die Firma aus dem Saarland, der die im Acker festsitzenden Maschinen gehören, hatte zwischenzeitlich den Plan verworfen, dass ein kleinerer Bagger den großen Raupenbagger rausbaggern könnte.

Lkw vom Acker
Radlader im Schlamm

Auch beim Radlader geht gar nichts mehr.

Ein Lkw, der sich als erstes Fahrzeug in dem Acker festgefahren hatte, war zwischenzeitlich bereits wieder befreit worden - dank des Raupenbaggers, der die Ladung vom Lkw herunterholte und damit den Lkw leichter machte. Der Raupenbagger hatte sich dabei aber so tief in den nassen Ackerschlamm gewühlt, dass auch er anschließend festsaß. Genauso wie der Radlader, der ebenfalls bei der Lkw-Bergung hätte helfen sollen.

Am Anfang stand Ausweichmanöver

Der Schlamassel hatte am Dienstag angefangen. Der Lkw war nach Angaben der Polizei auf der Kreisstraße bei Mackenbach einem Linienbus ausgewichen. Gleich danach waren auch einige Landwirte mit ihren Traktoren zu Hilfe gekommen, aber auch sie scheiterten. Immerhin blieben die Traktoren nicht im Matsch stecken.

Bergung bei Mackenbach

Ein Raupenbagger (im Hintergrund) entlädt den Lkw. Vorne der stecken gebliebene Radlader

Quelle dieses Artikels klick hier : SWR
(mehr... | Punkte: 0)


Lkw prallte gegen Lärmschutzwand - Staus auf A7
Brummi Nachrichten
LINZ. Weil ihm während der Fahrt schlecht wurde, verlor ein Lkw-Lenker (43) auf der Mühlkreisautobahn die Kontrolle über sein Fahrzeug. Der Zement-Transporter prallte gegen eine Lärmschutzwand, umfangreiche Staus waren die Folge.

Bild: FOTOKERSCHI.AT

Das Schwerfahrzeug war Mittwochvormittag auf der A7 in Fahrtrichtung Süden unterwegs. Etwa 500 Meter nach der Auffahrt Hafenstraße kam der Lastwagen rechts von der Fahrbahn ab. Laut eigenen Angaben war dem 43-jährigen Kraftfahrer aus Allerheiligen im Mühlkreis während der Fahrt schlecht geworden. Der Transporter durchbrach eine Lärmschutzwand und blieb darin stecken. Der Fahrer blieb bei dem Unfall augenscheinlich unverletzt, er wurde dennoch zu Kontrolle in ein Linzer Krankenhaus gebracht.

VIDEO

Die Bergearbeiten an der Unfallstelle sind noch im Gange, zur Bergung des Lastwagens wurde ein Spezialunternehmen angefordert. Da ein Fahrstreifen gesperrt werden musste, bildete sich in Fahrtrichtung Süd ein Stau. Auch auf der Gegenfahrbahn kam es wegen schaulustiger Lenker zu Verkehrsbehinderungen.

Quelle dieses Artikels klick hier : Nachrichten

(mehr... | Punkte: 0)


Neues Portal: In sieben Wochen Busfahrer werden
Brummi Nachrichten
Was steckt hinter dem gemeinsamen Angebot der Landkreise Augsburg und Aichach-Friedberg und der Stadt Augsburg und wer kann sich dort weiter qualifizieren?



Mehr als 5000 Angebote sind im Bildungsportal abrufbar, das die Landkreise Augsburg und Aichach-Friedberg und die Stadt Augsburg betreiben.

Immer mehr Menschen wollen sich ihr ganzes Leben lang weiterbilden. Eine neue Sprache lernen, sich weiter qualifizieren, um beruflich aufzusteigen, oder einfach nur einem neuen Hobby nachgehen. Das neue Bildungsportal A³ macht das jetzt mit nur ein paar Klicks möglich.

Im Internet ist das Portal, das die Stadt Augsburg zusammen mit den Landkreisen Augsburg und Aichach-Friedberg ins Leben gerufen hat, seit ein paar Tagen unter der Adresse www.bildungsportal-a3.de zu finden. Mehr als 5000 Angebote von 217 Bildungseinrichtungen sind schon online. Darunter renommierte Anbieter wie die Volkshochschule oder die Handwerkskammer, aber auch private Akademien und Ausbildungszentren.

Um sich bei dem umfassenden Angebot zurechtzufinden, ist die wichtigste Funktion des Portals sicherlich die Schlagwortsuche. Über diese können Interessierte nicht nur nach ihren ganz persönlichen Vorlieben Angebote suchen, sondern sich zum Beispiel auch die Kurse anzeigen lassen, die in ihrem Heimatort angeboten werden.

Ausbildung in nur wenigen Wochen

Gersthofer haben über das Bildungsportal zum Beispiel die Möglichkeit, sich innerhalb von sieben Wochen zum Busfahrer ausbilden zu lassen. Außerdem bietet eine Praxis für Ernährungsberatung unter dem Motto „Darmbeschwerden und was wir dagegen tun können“ einen wöchentlich beginnenden Kurs an. In Diedorf sieht es wieder anders aus: Hier könnte man sich den Exotenwald zeigen lassen oder Silber gießen lernen.

Auch in Stadtbergen gibt es einige interessante Angebote, vor allem für Landwirte. Das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten bietet Fortbildungen zum Thema „Tierschutz beim Transport und Nottötung“ oder „Rinderaufzucht, Rindermast und Vermarktung“ an.

Das Angebot richtet sich an jeden

Götz Gölitz ist federführend für das Bildungsportal A³ im Landkreis Aichach-Friedberg. Er betont, dass sich das Projekt „wirklich an alle Bürger aus der Region im Sinne des lebenslangen Lernens“ richte. Aus anderen Regionen wisse man schon, dass vor allem Berufstätige, die sich zusätzlich qualifizieren, und Bürger, die neue Qualifikationen erwerben wollen, das Angebot nutzen. Außerdem spreche es Senioren an, fügt Gölitz hinzu.

Nicht jeder beliebige Anbieter kann Bildungsangebote in A³ einstellen. „Wir überprüfen, ob es seriöse Angebote sind, die für alle Bürger zugänglich gemacht werden sollten“, sagt Gölitz. Er fügt hinzu, dass die Website noch nicht viele Nutzer erreicht hätte, sagt aber: „Sie ist ja erst seit ein paar Tagen online, und jetzt läuft auch die Radio-Werbung an.“

Das Bildungsportal A³ ist Teil der Initiative „Bildungslandkreis Augsburg“, die schon seit 2010 existiert. Es wurde ein dreistelliger Millionenbetrag in neue Schulen und Bildungseinrichtungen investiert. Im Frühjahr 2014 kam dann die Auszeichnung: Ludwig Spänle, der Staatsminister für Bildung, Kultus und Wissenschaft, verlieh der Region das offizielle Gütesiegel „Bildungsregion Bayern“.

Für Landrat Martin Sailer ist das Ziel dieser „landkreisübergreifenden Kooperation in erster Linie, die Bildungsregion A³ erfolgreich aufzubauen und voranzubringen, indem wir unsere Kräfte bündeln“.

Das Bildungsportal

www.bildungsportal-a3.de

Quelle dieses Artikels klick hier : Augsburger Allgemeine


(mehr... | Punkte: 0)


LKW aufgebrochen - Unbekannte wollten Laster offenbar Abhang hinabrollen
Brummi Nachrichten
Bei Naurath/Wald haben Unbekannte einen Holzlaster aufgebrochen. Offenbar wollten sie ihn einen Abhang hinabrollen.

Wie die Polizei Hermeskeil meldet, brachten Unbekannte am Dienstag in der Zeit von 19.09 bis 19.13 Uhr die Fahrertür eines Spezialtransporters einer belgischen Holzrückfirma in einem Waldgebiet in Naurath/Wald auf. Mit einem Schraubendreher knackten die Täter das Türschloss der Fahrerseite, starteten den LKW und versuchten offensichtlich, das Fahrzeug auf dem abschüssigen Waldgelände vorsätzlich einen steilen Abhang hinunterrollen zu lassen. Weil das Lenkradschloss eingerastet war, stieß der LKW jedoch an der Böschungskante gegen eine dicke Buche. Ein Totalschaden an dem Fahrzeug wurde so zwar verhindert, allerdings entstand am Fahrzeug ein Sachschaden von ca. 15 000 Euro.

Ein nachvollziehbares Motiv für die Tat kann die Polizei bislang nicht erkennen. Zeugenhinweise zum Tatgeschehen an die Polizei Hermeskeil,  06503/91510.

Quelle dieses Artikels klick hier : Volsfreund
(mehr... | Punkte: 0)


Immenser Sachschaden bei schwerem Lkw-Unfall
Brummi Nachrichten
Bei einem schweren Lkw-Unfall auf der A81 bei Pleidelsheim ist ein großer Sachschaden entstanden. Ein Laster kollidierte dabei mit einem Transporter, der zwei neue Lkw geladen hatte. Die Autobahn musste in der Nacht voll gesperrt werden.

Pleidelsheim - Ein 54-Jähriger ist auf der Autobahn 81 zwischen Stuttgart und Heilbronn mit seinem Lkw zu schnell gefahren und hat den Transporter eines 41-Jährigen gerammt. Der auffahrende Sattelzug stellte sich durch die Kollision quer über alle drei Spuren, so dass die A81 in Richtung Heilbronn in der Nacht zu Donnerstag gesperrt war, teilte die Polizei mit.

Bis zum frühen Morgen waren an der Unfallstelle bei Pleidelsheim (Landkreis Ludwigsburg) zwei Spuren blockiert. Der gerammte Lastwagen transportierte selbst zwei neue Lkw, so dass ein hoher Schaden von rund 300.000 Euro entstand. Die 54 und 41 Jahre alten Fahrer der Laster blieben unverletzt.

Da zunächst ein brennender Lkw gemeldet wurde, waren die Feuerwehren aus Ludwigsburg und Freiberg mit 55 Mann vor Ort. Des Weiteren waren der Rettungsdienst mit drei Fahrzeugen und die Autobahnmeisterei Ludwigsburg ebenfalls mit drei Fahrzeugen an der Unfallstelle.

Quelle dieses Artikels klick hier : Stuttgarter Nachrichten

(mehr... | Punkte: 0)


Wenn die Brummis anrollen
Brummi Nachrichten
Timo Mücke organisiert das erste Truckertreffen in der Region. Neben Musik und Unterhaltung gibt es jede Menge Technik
.

Timo Mücke ist von Berufswegen von der Technik großer Fahrzeuge fasziniert. Doch auch in seiner Freizeit ist er begeisterter Truckerfun. Wenn es die Zeit erlaubt, fährt er mit seinem Scania zu Truckertreffen. Nun organisiert er selbst eins.

Timo Mücke ist von Berufswegen von der Technik großer Fahrzeuge fasziniert. Doch auch in seiner Freizeit ist er begeisterter Truckerfun. Wenn es die Zeit erlaubt, fährt er mit seinem Scania zu Truckertreffen. Nun organisiert er selbst eins.

Münchhof. Eigentlich sollte es der Saisonabschluss werden, den Timo Mücke mit seinen Truckerfreunden feiern wollte. Doch dann wurde alles ganz anders. „Wir hatten als landwirtschaftliches Lohnunternehmen bis in den November voll zu tun. Da war nicht ans Feiern zu denken“, so Timo Mücke. Deshalb habe man beschlossen, auf seinem Firmengelände in Münchhof den Saisonstart zu feiern. „Wir sind eine Truppe von etwa 20 Leuten aus Deutschland, Polen, Österreich und der Schweiz, die immer bei Truckertreffen dabei ist“, sagte Timo Mücke. Zu Beginn der Planungen sei er davon ausgegangen, dass sich zum Saisonauftakt etwa 25 Leute zusammenfinden. Doch dann habe sich alles ganz anders entwickelt. Und nun werde es ganz offiziell ein großes Truckertreffen mit viel Musik und Unterhaltung. Die 50 Plätze für die Fahrzeuge auf dem Hof waren innerhalb einer Woche ausgebucht. Anfragen kamen aus Deutschland und darüber hinaus. Aus Platzgründen können nur Zugmaschinen ohne Auflieger kommen. „Es werden viele interessante Fahrzeuge zu sehen sein, die mit viel Zeit und Liebe aufgepeppt wurden. Es sind manchmal richtige Kunstwerke, die entstanden sind“, so Timo Mücke. Es gebe auch jede Menge für Technikinteressierte zu sehen und die Möglichkeit, mit den Truckerfreunden ins Gespräch zu kommen.

Mücke selbst präsentiert seinen Scania 143-450 Baujahr 1995. Gekauft hat er ihn vor vier Jahren in Dänemark. Schon der Vorbesitzer habe das Fahrzeug sehr gepflegt. Mücke baute noch einen Rammschutz und Scheinwerfer an, ließ das Fahrerhaus mit Leder ausstatten und das Fahrzeug bekam eine neue Lackierung. „Jetzt ist es fast fertig“, so Timo Mücke. Das Truckertreffen in Münchhof auf dem Betriebsgelände vom „Landwirtschaftlichen Lohnunternehmen, Transport und Agrarhandel“ ist vom 7. bis 9. April. Freitags reisen die Trucker an und am Abend gibt es Musik von DJ Torsten. Sonnabends ist eine Ausfahrt im Konvoi über Zschaitz, Döbeln, die B 169 und Ostrau geplant. Die Ostrauer Traktorfreunde und andere Oldtimer treffen gegen 14 Uhr auf dem Festgelände ein. Am Abend unterhalten die Milkauer Schalmeien und DJ Torsten. Für Sonntag ist ab 10 Uhr ein Frühschoppen mit den Original Jahnataler Blasmusikanten geplant.

Bei den Festvorbereitungen ist Mücke nicht allein. Unterstützung bekommt er von der Familie, den Kollegen und Freunden. „Wenn alles passt, gibt es sicher ein weiteres Truckertreffen“, so Mücke.

Quelle dieses Artikels klick hier : SZ

(mehr... | Punkte: 0)


9 Berufe im Check: So viel Gehalt verdienen Sie in Ihrem Leben
Brummi Nachrichten

Das Gehaltsvergleichsportal Gehalt.de hat ausgerechnet, wie hoch das Lebenseinkommen in verschiedenen Berufen ist. Wahrscheinlich ist es höher als Sie denken. Denn es summieren sich bis zur Rente hohe Summen.

Was denken Sie, wie viel Gehalt Sie in Ihrem Leben verdienen? Das Vergleichsportal Gehalt.de hat nachgerechnet. Selbst bei kleinen Löhnen kommen Millionenbeträge zusammen. Ein Berufskraftfahrer erhält in seinem Berufsleben ohne Ausbildung 1,24 Millionen Euro. Ein Maurer mit abgeschlossener Ausbildung verdient rund 1,73 Millionen Euro.

Ein Koch ohne Lehre kassiert durch lebenslange Arbeit 1,2 Millionen Euro. Überraschend: Der Chefkoch erhält nur rund 500.000 Euro mehr.

Bei Pflegekräften macht der Bildungsabschluss hingegen viel aus. Eine Pflegekraft mit abgeschlossener Ausbildung kann mit einem Gehalt von 1,29 Millionen rechnen. Eine Heimleitung bekommt schon 2,21 Millionen ausgezahlt. Und mit einem zusätzlichen Bachelor winken 2,43 Millionen Euro.

Fach und Führungskräfte im Vertrieb kommen mit einem Studium auf ein Lebenseinkommen von drei Millionen Euro. Vor allem die Boni und Provisionen machen hier einen Großteil aus. Zu den Topverdienern zählen Logistik-Leiter. Sie verdienen rund vier Millionen Euro.

Quelle dieses Artikels klick hier : Focus

(mehr... | Punkte: 0)


Crash auf der A10
Brummi Nachrichten

Auf der A10 hat es zwischen Glindow und dem Dreieck Potsdam in der Nacht heftig gekracht; ein Kleintransporter ist dabei mit einem LKW kollidiert.

Es bildete sich schließlich ein kilometerlanger Stau. Weitere Infos folgen.

Update 13.3., 19.27 Uhr: Laut Polizei hat ein 48-Jähriger das Ende eines Staus zu spät erkannt, er ist trotz Ausweichmannöver mit seinem Kleintransporter in einen Renault-Lastzug gefahren. Der 48-Jährige wurde dabei schwer verletzt, Retter brachten ihn in ein Klinikum. Ein Polizeisprecher: "Durch den seitlichen Aufprall auf den Lastzug wird nahezu die gesamte Ladung, bestehend aus Altreifen, auf der gesamten Richtungsfahrbahn verstreut. Aufgrund der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen bleibt die Bundesautobahn für mehr als zwei Stunden komplett gesperrt. Der bei diesem Verkehrsunfall entstandene Gesamtschaden beläuft sich auf etwa 30.000 Euro."

 

 

Quelle dieses Artikels klick hier : Meeting Point
(mehr... | Punkte: 0)


Ein neuer Weg in der Mitarbeiterkommunikation
Brummi Nachrichten
Neuigkeiten aus ihrem Unternehmen erfahren die Mitarbeiter des Logistikspezialisten ab sofort und ohne Verzögerung über die neue Greiwing-App.

Neuigkeiten aus ihrem Unternehmen erfahren die Mitarbeiter des Logistikspezialisten ab sofort und ohne Verzögerung über die neue Greiwing-App.

Reckenfeld - 

Greiwing-Mitarbeiter, die nicht am Computer arbeiten, werden dennoch schnell über Neuigkeiten im Unternehmen informiert: Mit der Greiwing-App.

Die „Greiwing logistics for you GmbH“ mit Hauptsitz in Reckenfeld digitalisiert ihre interne Kommunikation. Neuigkeiten aus ihrem Unternehmen erfahren die Mitarbeiter des Logistikspezialisten seit Neuestem ohne Verzögerung über die neue Greiwing-App.

Der Einsatz des kostenfreien Programms eröffnet neue Wege in der Mitarbeiterkommunikation. Erstmals unmittelbar erreicht werden auf diese Weise auch jene Mitarbeiter ohne Schreibtischarbeitsplatz und direkten Zugriff auf das interne Firmennetzwerk.

„Als Familienunternehmen ist es uns sehr wichtig, unsere Mitarbeiter mitzunehmen und an der Entwicklung der Firma teilhaben zu lassen. Mit unserer neuen App geht das schneller, umfänglicher und direkter denn je“, sagt Jürgen Greiwing, Geschäftsführer der „Greiwing logistics for you GmbH“. Vor allem die sogenannten Non-Desk-Worker sind auf diese Weise deutlich einfacher zu erreichen.

Um die Fahrer, die Mitarbeiter in den Werkstätten und alle anderen ohne eigene Firmen-Email über Neuigkeiten aus dem Unternehmen zu informieren, hat der Logistikspezialist bislang einmal im Monat einen Greiwing-Newsletter gedruckt und verschickt. Das war unflexibel und mit Blick auf den Papierverbrauch auch unter Umweltgesichtspunkten nicht optimal. Mit der App kann die Geschäftsführung nun alle Mitarbeiter via Push-Mitteilung just in time und unabhängig von ihrem Aufenthaltsort informieren.

Besonders nützlich ist die App für die Lkw-Fahrer von Greiwing. Über eine Verlinkung zu „Truck Parking Europe“ können sie sich beispielsweise den nächsten freien Parkplatz anzeigen lassen. Außerdem hält das Programm ein Verzeichnis sämtlicher Flottentankstellen und Spülstellen bereit. Darüber lassen sich nun via Smartphone Schäden am Fahrzeug oder an der Ware melden und dokumentieren. „Wir bieten unseren Mitarbeitern damit einen doppelten Nutzen: Auf der einen Seite bleiben sie dank der App immer auf dem Laufenden, auf der anderen Seite bringt ihnen die Anwendung eine echte Arbeitserleichterung“, sagt Greiwing.

Die Nutzung der App ist freiwillig. Da zudem nicht jeder ein Smartphone besitzt, hat der Logistikdienstleister in allen Niederlassungen Tablets installiert, über die ebenfalls auf die App und damit auf sämtliche Informationen zugegriffen werden kann, heißt es in der Presseinfo.

Source of article click here : Westfälische Nachrichten

(mehr... | Punkte: 0)


Brummi verliert 26 Tonnen Korn
Brummi Nachrichten
Polizei und Feuerwehr begutachten den Schaden auf der Autobahn. Die Strecke muss bis in die frühen Abendstunden gesperrt werden

Polizei und Feuerwehr begutachten den Schaden auf der Autobahn. Die Strecke muss bis in die frühen Abendstunden gesperrt werden

Hamburg – Ein Lastwagen hat am Dienstag eine Spur der Verwüstung auf der A 253 hinterlassen. 

Nahe der Anschlussstelle Wilhelmsburg in südlicher Richtung verlor der Lkw plötzlich seine Ladung. Innerhalb weniger Minuten war die Fahrbahn bedeckt mit 26 Tonnen goldgelbem Korn. Ein Bach, der nahe der Autobahn fließt, wurde teilweise zugeschüttet mit Getreide. Neben Feuerwehr und Polizei ist deswegen auch der Umweltdienst im Einsatz.

Um den Lkw zu bergen musste die Feuerwehr einen Kran anfordern, da der Lastwagen in einer Kurve auf der Seite liegt. Die Strecke ist bis zum Abend gesperrt. 

Wie es zu dem Unfall kommen konnte, ist noch unklar. Der Fahrer des Wagens blieb zum Glück unverletzt.

Warum der Lkw plötzlich seine Ladung verlor, wird noch ermittelt
Warum der Lkw plötzlich seine Ladung verlor, wird noch ermittelt

Source of article click here : BILD

(mehr... | Punkte: 0)


Joghurt-Laster blockiert A73
Brummi Nachrichten
Am frühen Morgen ist bei Buttenheim ein mit Joghurt beladener Lkw umgekippt. Das Fahrzeug blockierte den Frankenschnellweg in Fahrtrichtung Nürnberg an der Unfallstelle. Von Andi Ebert und Heiner Gremer

VIDEO

Wegen eines umgekippten Sattelzugs ist es am Mittwoch zu erheblichen Verkehrsbehinderungen gekommen. Die Autobahn musste im Unfallbereich komplett gesperrt werden, sagte ein Polizeisprecher. Die Bergung dauerte mehrere Stunden. Die unmittelbar vor der Unfallstelle auf der Autobahn stehenden Fahrzeuge konnten auf einem frei gemachten Fahrstreifen um die Unfallstelle geleitet werden.

Wie die zuständige Verkehrspolizeiinspektion Bamberg dem Bayerischen Rundfunk erklärte, sei der mit Lebensmitteln beladene Sattelzug aus noch ungeklärter Ursache gegen 5.00 Uhr am Mittwochmorgen (08.03.17) auf der Autobahn in Höhe Buttenheim umgekippt und lag quer über der Fahrbahn. Zudem sind rund 500 Liter Diesel ausgelaufen.

Fahrer unverletzt

Die gesamten Bergungsarbeiten haben sich schon wegen des ausgelaufenen Kraftstoffs bis in den Nachmittag gezogen. Der Fahrer des Sattelzugs blieb unverletzt. Sein 40-Tonner hat 16 Tonnen gekühltes Joghurt geladen. Die Höhe des Sachschadens beläuft sich – ohne Bergungskosten – auf mindestens 300.000 Euro, so die Polizei.

Quelle dieses Artikels klick hier : BR

(mehr... | Punkte: 0)


Bombe unter der B 55?
Brummi Nachrichten

Lippstadt - Schlummert unter der B 55 eine Bombe? Die Bezirksregierung hat durch eine Luftbildanalyse einen konkreten Verdachtspunkt ausgemacht. Erkundungs-Bohrungen werden ab Montag zwei Wochen lang wohl massiv den Verkehr stören und sollen Klarheit bringen.

"Für die notwendigen Sondierungsarbeiten müssten drei von vier Fahrstreifen gesperrt werden", zitiert unsere Partner-Zeitung Der Patriot Oscar Santos, Sprecher bei Straßen.NRW.

Geregelt werde der Verkehr dann durch eine mobile Ampelanlage. Zwar prognostiziert Santos, dass die Sperrung zu „erheblichen Verkehrsbehinderungen“ führen werde, doch lasse die Sicherheit an dieser Stelle (17.000 Fahrzeuge am Tag) nun einmal keine andere Vorgehensweise zu. 

Wo die mögliche Bombe genau liegt? „Exakt zwischen den beiden Fahrstreifen Richtung Rheda, nördlich der Margaretensee-Brücke.“ Ein weiterer Verdachtspunkt befinde sich überdies auf einem westlich angrenzenden Privatgrundstück. 

Im gesamten Bereich würden vom Kampfmittelräumdienst ab Montag, 13. März, nun etwa 40 Erkundungs-Bohrungen durchgeführt. Gebohrt werde dazu sieben Meter tief ins Erdreich. Eine ins jeweilige Loch eingelassene Spezial-Sonde messe dann das magnetische Umfeld im Erdreich – und bringe letztlich Gewissheit, ob es sich um eine Bombe handelt. 

Wenn sich dies tatsächlich bestätigen sollte, müsste die Fahrbahn laut Santos „kurzfristig aufgemacht und die Bombe entschärft werden“. 

Neue Nervenprobe für Autofahrer 

Durchleuchtet wurde der Streckenabschnitt übrigens nur, weil neben den Brücken an Lippe und Lippeumflut bekanntlich auch die am Margaretensee neu gebaut werden soll. Nachdem die drei Bauwerke jüngst verstärkt worden waren, laufen die Planungen für die Neubauten derzeit auf Hochtouren. 

Aktuell rollt der Verkehr über die Brücke am Margaretensee selbst im verstärkten Zustand nur einspurig, doch ist das mit der drohenden Situation am Montag wohl kaum zu vergleichen. Denn: Die Sperrung von drei Fahrspuren bedeutet auch, dass der Verkehr in eine Richtung stets steht – und sich so vermutlich lange Staus bilden werden. 

Womit die Nerven der Autofahrer nach 14-monatiger Komplett-Sperrung für Brummis und wochenlanger Sanierung der Fahrbahn zwischen Lipperoder Straße und Margaretensee im letzten Sommer ab Montag auf eine neue Probe gestellt werden. Und damit auf eine, die im Fall der Fälle wohl nur die Generalprobe für eine weitere Sperrung zwecks Entschärfung wäre.

Quelle dieses Artikels klick hier : Soester Anzeigen

(mehr... | Punkte: 0)


Teil der Kronenbrücke an B31 in Freiburg heute Abend gesperrt
Brummi Nachrichten
In der kommenden Nacht (von Donnerstag auf Freitag) schiebt sich ein dicker Schwertransporter mit Stahlteilen durch Freiburg: Die sind für die neue Kronenbrücke bestimmt. Die Teile werden mit Kränen entladen und über die Dreisam auf ihre Positionen gehievt. Wegen der Arbeiten muss ein Fahrstreifen der B 31 an der Kronenbrücke zwischen 20 Uhr und 5 Uhr morgen früh gesperrt werden. Ein weiterer Schwertransport ist nächste Woche von Dienstag auf Mittwoch geplant.

Quelle dieses Artikels klick hier : bo
(mehr... | Punkte: 0)


Diebe zapfen aus Lkw 400 Liter Diesel ab
Brummi Nachrichten
Wieder haben Unbekannte in der Region zugeschlagen. Dieses Mal suchten sich die Täter einen Lastwagen in Monheim aus.



In der Region werden reihenweise Tanks von Lastwagen aufgebrochen. Nun haben die Diesel-Diebe in Monheim zugeschlagen.

Die Serie von Diesel-Diebstählen aus Lkw-Tanks geht weiter. Nun schlugen die Täter im Industriegebiet in Monheim zu, meldet die Polizei. In der Zeit zwischen Samstagabend und Montagmorgen brachen die Unbekannten den Tankdeckel an einem Lastwagen, der in der Adolf-Thomas-Straße abgestellt war, auf und zapften rund 400 Liter Sprit ab. Dadurch entstand ein Schaden von rund 500 Euro.

(mehr... | Punkte: 0)


A59 - Polizei zieht unsicheren Lkw aus dem Verkehr
Brummi Nachrichten

Köln | Am vergangenen Montag, 6. März, hat die Autobahnpolizei Köln auf der Bundesautobahn 59 ein verkehrsunsicheren Lkw aus dem Verkehr gezogen.

polizeikoeln4_08_03_17

Foto: Polizei Köln

Gegen 14:30 Uhr zogen die Kölner Beamten dein 48-Jährigen Fahrer aus Frankreich aus dem Verkehr. Er soll mit seinem Lkw in Richtung Köln unterwegs gewesen sein. Der Lkw wurde an der Tank- und Rastanlage Schloss Röttgen angehalten und kontrolliert.

Bei der Kontrolle sollen die Polizisten festgestellt haben, dass der komplette, aus Holz bestehende Ladeboden weggefault war. Die Halterung des Kraftstofftanks sollen gebrochen gewesen sein, die des Hydrauliktanks komplett abgerissen, so die Polizei. Auch die Frontscheibe sei eingerissen gewesen, während aus der Betriebsbremsanlage deutlich wahrnehmbar Luft entwich. Darüber hinaus war die Ladung mit billigen, gefälschten Spanngurten gesichert, die nicht annähernd die zugesagte Spannkraft entwickelten.

Der Lkw wurde sichergestellt und dem TÜV Köln vorgeführt. Bei der dortigen technischen Untersuchung wurde das Fahrzeug als verkehrsunsicher eingestuft und stillgelegt. Der 48-Jährige entrichtete vor Ort eine Sicherheitsleistung von 470 Euro. Gegen ihn und den Halter wurden Ordnungswidrigkeitenanzeigen gefertigt.

polizeikoeln3_08_03_17

Foto: Polizei Köln

Quelle dieses Artikels klick hier : report-K

(mehr... | Punkte: 0)

Umfrage
LKW ohne Fahrer ( Autonomes Fahren)

Ich finde es gefährlich
LKW Fahrer werden arbeitslos
Ich finde das wirklich gut
Setzt sich niemals durch
Solange Fahrer an Bord sind OK



Ergebnisse
Umfragen

Stimmen 108


Big Story von Heute
Heute bisher keine News


Alte Artikel
Mittwoch, 01 März
· Private Firmen sollen Paderborner Polizei bei Schwerlasttransporten entlasten
· Schwertransporte ohne Genehmigung unterwegs
· Erster Actros mit ABA 4 und Abbiege-Assistent im Fahrschuleinsatz
· Gekündigte, wütende Busfahrer
· Streik beendet: Busfahrer wieder am Steuer
· Was tun, wenn die Mitarbeiter bekifft zur Arbeit kommen?
· Bund öffnet Fördertopf für Verkehrswende
· Brummi- Fahrer beim "Simsen" ertappt
· Spediteur entdeckt Lkw-Klau auf Handy
· Doppelunfall auf der A3: Brummi rast in Stauende
Mittwoch, 22 Februar
· Lkw-Lenker wurde wegen Navi auf Brennerautobahn zu Geisterfahrer
· A 7: Investoren wollen Lkw-Parkplatznot beheben
· Trotz Totalschaden: Lkw-Fahrer bemerkt Crash mit Audi nicht
· Ausflugsschiff MS Utting geht an Land
· 76-jähriger LKW-Fahrer über 30 Stunden ohne Pause unterwegs
· Wind bläst einen Anhänger auf die Gegenfahrbahn
· Lkw-Fahrverbot gilt bei Karnevalsumzügen in Oberhausen
· Betrunkener Lkw-Fahrer: Seniorin greift durch
· Polizei zog Lkw aus dem Verkehr
· Summi statt Brummi

Ältere Artikel


Google


 

Haftungshinweis: Alle Beiträge in Brummionline.com sind Meinungen und Ansichten der jeweiligen Autoren und repräsentieren nicht die Meinung, Ansicht oder Standpunkt von Brummionline. Brummionline behält sich das Recht vor, unangebrachte Beiträge zu entfernen.
Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Wir haben keinen Einfluss auf die Inhalte von verlinkten Seiten auf unserer Homepage sowie unseren anderen Seiten. Diese Links dienen lediglich zur Information unserer Besucher.


Powered by GlobalTruckerMedia.com™

© 2005-2016 BrummiOnline.com™


Unsere Keywörter: fernfahrer forum, LKW-Fahrer forum, trucking forum, Brummi Nachrichten, Brummiforum, LKW-Fahrerstellen, Lkw forum, Nutzfahrzeuge, LKW-Mautsystem, Lkw, TruckerFreunde, BrummiFreunde, brummi, trucker freunde, berufskraftfahrer, brummis, interessen, trucks, Navigationgeräte, kraftfahrer, LKW-Fahrer, fernfahrer, Spediteure und Fuhrunternehmer, trucker treffen, stammtisch, polizei, ladungssicherung, tachoscheiben, rasthof, Italien, gallerie, witze, gewerkschaft, stellenmarkt, fracht, Spedition, chat, space cab, V8, Mercedes, MAN, DAF, Volvo, Renault, Scania, Iveco, Deutschland, England, Holland, Schweiz, Österreich, Canada